Head Left
Mittwoch, 28. März 2012« zurück

Appenzeller Skifahrer an nationaler Spitze

Alpine Ski–Meisterschaften: Gold für Hänggi im Riesenslalom und Silber für Mirena Küng in der Abfahrt

Gleich zwei Innerrhoder Skiathleten traten letzte Woche an nationalen Meisterschaften an und vermochten dabei zu brillieren.

Bei den Profis erreichte Mirena Küng aus Steinegg in der Abfahrt den grandiosen zweiten Rang und fuhr damit erstmals bei nationalen Meisterschaften aufs Podest. Auf dem anspruchsvollen, schwierigen Kurs auf der «Piste de l’Ours» in Veysonnaz musste sich die 22–jährige nur von Fränzi Aufdenblatten geschlagen geben. Zum Sieg fehlten ihr und der zeitgleichen Priska Nufer nur 0.16 Sekunden. Küng darf sich jetzt Vizeschweizermeisterin in der Königsdisziplin nennen, und setzte damit nur eine Woche nach der Qualifikation für das A–Kader ein weiteres Glanzlicht in einer hervorragenden Saison, die sich langsam dem Ende neigt. «Es war eine lange, harte Saison, ich bin überglücklich über den zweiten Rang an den Schweizermeisterschaften», so Küng am Sonntag. «Trotzdem gehe ich motiviert ins Sommertraining und freue mich jetzt schon auf den nächsten Winter.» In den kommenden Wochen fährt die Steineggerin noch einige Fis–Rennen in Zinal und St. Moritz, mit denen sie den erfolgreichsten Winter ihrer bisherigen Karriere abrundet.Angespornt durch die Leistung von Mirena Küng ging Michael Hänggi topmotiviert in das SM–Wochenende auf der Klewenalp, wo er am Samstag in seiner Paradedisziplin Riesenslalom antrat. Als Mitfavorit gehandelt gelang es ihm am Samstag zwei Läufe ohne grobe Fehler durchzubringen. Nach dem – wegen den warmen Temperaturen um eine Stunde vorverlegten – ersten Lauf lag Hänggi noch 0.08 Sekunden hinter Luzien Baradun aus Feusisberg zurück. Im zweiten Durchgang konnte der Appenzeller dann noch einmal voll angreifen, hielt doch die Piste trotz der frühlingshaften Bedingungen relativ gut. So siegte der Weissbader Gymnasiast, der für den Skiclub Brülisau Weissbad an den Start geht und in der Trainingsgemeinschaft Appenzell und im Kader des Ostschweizer Skiverbandes trainiert, in seinem Jahrgang (1997) dank überragender Laufbestzeit im zweiten Lauf. Dies mit einem Vorsprung von 0.25 Sekunden auf Baradun. Michael zeigte sein grosses Talent schon die ganze Saison durch immer wieder auf. So setzte er ihr durch seinen erstmaligen Triumph bei nationalen Meisterschaften die Krone auf. Der Slalom vom Sonntag war – wie schon der Riesenslalom tags zuvor – von vielen Ausfällen geprägt. So erwischte es auch den Riesenslalomschweizermeister. Nach einem soliden ersten Lauf und dem neunten Platz schied er im zweiten Lauf bei schwierigen Bedingungen wie zahlreiche andere Athleten aus.Am Sonntagabend liessen es sich dann gut drei Dutzend Vertreter aus der Skifamilie des Kantons nicht nehmen, Hänggi zu seinem Effort zu gratulieren und mit dem frischgebackenen Schweizermeister den Sieg zu feiern. Zu den ersten Gratulantinnen gehörte mit Mirena Küng auch die zweite erflolgreiche Appenzeller Skirennfahrerin. Mit diesem hoch talentierten Gespann kann der Appenzeller Skisport in eine rosige Zukunft blicken.

Facebook Button
Facebook   AGB